Oktober
01. - 31.
Termine fr Online Sitzung
20.
Krumbach - Aufstellungen
November
01. - 29.
Termine fr Online Sitzung
15. - 17.
Lneburg - Aufstellungen
23. - 24.
Krumbach - Aufstellungen
Dezember
02. - 31.
Termine fr Online Sitzung
 

Rueckfuehrung_beherzt-leben.com Helmut Laber_pixabay

Rückführungs- und

Reinkarnations-Aufstellungen

 

Aufstellen von Mustern

und Glaubenssätzen

 

  

"Was an traumatischen Ereignissen
nicht beendet werden kann,
nehmen wir mit in die 
folgenden Inkarnationen,
so lange, bis wir bereit sind 
es in Liebe anzuschauen und zu beenden
!"

 

Das jetzige Leben

Als wir, als ewig lebende Seelen, diesen Erdenweg antraten, haben wir in unserem Rucksack mitgebracht, was wir aus früheren Verkörperungen der Seele nicht haben bewusst beenden oder in Liebe auflösen können.

 

Damit dies gelöst werden kann, sucht sich unsere Seele die Familie aus, in der uns diese Themen wieder bewusst werden können. So wählen wir selbst, dem Verstand nicht bewusst, die Eltern und Situationen unseres Lebens aus, in denen diese ungelösten Altlasten wieder reaktivert werden, damit sie bearbeitet und zu Ende gebracht werden können.

 

In diesem Rucksack befinden sich auch individuelle Gaben und Talente, die bereits erworben wurden um sie in diesem jetzigen Leben in die Welt zu bringen.

Hierfür bedarf es jedoch zuerst die Altlasten zu bereinigen, damit die seelischen Gaben sich entfalten können und das wahre Wesen unserer Seele zum Vorschein kommen kann. 

 

So stehen wir in der Schule des Lebens um unseren wahren Kern zu entfalten und mit unserem Dasein die Welt zu bereichern. 

 

In dieser intensiven Transformationszeit auf Erden, in der sich alles wandelt und neue Werte notwendend gebraucht werden, kommen diese mitgebrachten Altlasten immer deutlicher zum Vorschein. So reicht es bei immer mehr Menschen nicht mehr aus, 

 

  • seinen Platz im Familiensystem und anderen Systemen einzunehmen,
  • sich aus Verstrickungen zu lösen,
  • seine Kindheit aufzuarbeiten und sein Inneres Kind zu befreien und zu heilen,
  • vergangene Traumata zu bearbeiten und abzuschließen,
  • oberflächliche Glaubenssätze zu ergründen und bewusst zu verändern,
  • seine blockierten Gefühle wieder in Fluss zu bringen,
  • seine eigenen Selbst-Anteile kennenzulernen und zu integrieren,
  • den Raum seiner eigenen Persönlichkeit einzunehmen,
  • und die Grenzen zu anderen Menschen zu spüren und damit Eigenes und Fremdes zu unterscheiden.

 

Dies alles sind wichtige und wesentliche Schritte, die Veränderungen im eigenen Leben hin zum Guten bewirken. Doch oft wirken eben auch noch Kräfte, die wie Schatten auf dem Leben liegen und sich aus der bekannten Vergangenheit nicht erschließen und verändern lassen.


Hier liegen die Ursachen in einer Vergangenheit, die in der Seele noch wirksam ist, sich aber dem Zugang des Verstandes entzieht.

 

Vergangene Leben

Was wir mit dem logischen Verstand als zeitlich aufeinander folgende Abschnitte erleben, zeigt sich auf seelischer Ebene völlig anders.

 

Die Seele kennt keine Zeit, in ihr ist alles gleichzeitig vorhanden was wir jemals erlebt haben. Aus seelischer Sicht leben wir in einem Ewigen Jetzt.

 

Erlebnisse sind entweder als Erfahrungsschatz abgespeichert, der das Dasein im Körper und im Leben bereichert, oder aber als „nicht abgeschlossene Ereignisse“, die noch zu Ende geführt werden wollen. Wie ist dies zu verstehen?

 

Tod und Sterben

 

In unserem westlichen Kulturkreis löst das Thema Sterben und Tod noch viel Unbehagen aus. In diesem Kulturkreis wurde uns eher nahegebracht, dass mit dem Tod alles zu Ende sei. „Ruhe in Frieden!“, so wird Verstorbenen gewünscht, oft versehen mit dem Zusatz, am Jüngsten Tage zum Gericht vom Tode auferweckt zu werden. Nach mir die Sintflut, denken andere. Doch die Seele des Menschen ist unsterblich.

 

Was im Sterbeprozess des Menschen stirbt, ist ausschließlich sein materieller Körper. Die unsterbliche Seele, als die wir diesen jetzigen Körper zur Entwicklung und Heilung bewohnen, lebt auch nach Verlassen des materiellen Körpers weiter.

 

Mitgebrachte Abschlussbefehle


Verlässt die Seele den Körper, bleibt das Gedanken- und Gefühlsgut, das zum Sterbezeitpunkt vorhanden ist bestehen.

 

Stirbt ein Mensch unter schwierigen Umständen, wie

 

  • Krieg oder Trauma,
  • in Hilflosigkeit oder ausgeliefert,
  • in Gewalt über andere oder mit anderen kämpfend,
  • bei klarem Verstand oder in Verwirrung,
  • berauscht oder betäubt,
  • leidend oder in Sorge und Kummer,
  • in Selbstmitleid oder Verlassenheit,
  • ausweglos sich gegen den Tod stemmend,
  • in Ärger, Hass oder Wut,
  • in Unfrieden oder Anhaftung an Materielles,
  • in Vorwurf, Groll und Anklage,

 

oder unterdrückten Formen von alle dem - sind die zugehörigen Ereignisse nicht in Frieden beendet und losgelassen.

 

Sie bleiben wie eingefroren bestehen und aktiv. Aus seelischer Sicht bleiben sie also offen und werden, wie in einen Rucksack gepackt, wieder mit in neue Verkörperungen gebracht.

 

Um diese alten Situationen und Umstände beenden zu können, was nur auf der Erde im physischen Körper erfolgen kann, sucht sich die Seele die Familie mit den entsprechenden Umständen aus, Umstände, die mit dem Mitgebrachten in Resonanz stehen.


Im Verlauf des Heranwachsens, und das kann bereits bei der Zeugung oder im Mutterleib beginnen, werden die mitgebrachten Ereignisse reaktiviert, damit sie wieder präsent sind und abgeschlossen werden können.

 

Leider weiß unser Verstand nichts mehr davon, für ihn ist es wie Neuland. In der Seele und den feinstofflichen Körpern jedoch wird hier an das Mitgebrachte angeschlossen um es weiter zu führen und zu einem guten Ende zu bringen, und als Erfahrungsschatz zu verinnerlichen.

 

In wiederkehrenden Umständen des Lebens oder des Körpers, weist die Seele darauf hin, damit Heilung geschehen kann. Wie Satelliten kreisen die alten, reaktivierten Umstände in das Leben, machen auf sich aufmerksam um wahrgenommen und abgeschlossen zu werden.

 

Werden sie wahrgenommen und gelöst, bleiben sie aus, werden sie unterdrückt, treten sie in zunehmend verstärkter Form immer wieder in Erscheinung.

 

 

Rückführungs-Aufstellungen

In Rückführungs-Aufstellungen und Aufstellungen von Mustern und Glaubenssätzen, gehen wir räumlich zurück in die Zeit, in der die Ursachen entstanden sind, die heute das Leben auf wiederkehrende, belastende Weise beeinflussen.

 

Da Menschen in ihren Schutzmechanismen oft sehr im Widerstand gegen solche Erlebnisse sind, bieten Rückführungs-Aufstellungen die Möglichkeit, dies auch in der Gruppe mit Stellvertretern zu erleben und Altes zu beenden.

 

Im abgegrenzten Raum der Vergangenheit wird Belastendes und Übernommenes mit dem toten Körper von damals zurückgelassen und entsprechende Ereignisse beendet.

 

Dabei blockierte oder verlorene, fördernde Gefühle, Fähigkeiten und Eigenschaften, werden dort wieder zu sich genommen und in das jetzige Leben geholt.

 

Über das morphogenetische Feld verändern sich Wahrnehmungen, Befindlichkeiten und Resonanzen im Leben.

 

Alte (Überlebens-)Muster und Glaubenssätze verlieren ihre Bedeutung, können in der Seele heilen und aus dem jetzigen Leben fern bleiben.

 

 

Wofür eignen sich Rückführungs-Aufstellungen

Es kann praktisch jedem Anliegen an ihrem Ursprung, dort wo es entstanden ist, begegnet werden um in der eigenen Seele oder im Zusammenwirken mit anderen Seelen, nicht abgeschlossene Ereignisse zu beenden und die daraus entstandenen, mitgebrachten Verhaltensmuster hinfällig werden zu lassen. 

 

  • Beziehungskonflikte mit Partner, Eltern, Kinder oder anderen wichtigen Personen
  • Körperliche Themen und Krankheiten
  • Belastende Verhaltensmuster
  • Sucht- oder Zwangsverhalten
  • Unerklärliche Hindernisse im Leben
  • Unerfüllt gebliebene Wünsche (Kinderwunsch, beruflicher oder geschäftlicher Erfolg, Partnerschaft, Fülle, …)
  • u.v.m.

 

Wenn auch Sie schon vieles unternommen haben und dennoch das Gefühl haben, nicht wirklich angekommen zu sein in Ihrem eigenen Leben, dann lohnt sich der Blick zurück zum Ursprung, um Belastendes loszulassen und eigene Kompetenzen wieder zu erlangen.

 

Rückführungs-Aufstellungen können im Rahmen eines jeden Aufstellungsseminars und in persönlichen Einzelsitzungee gemacht werden.

 

 

 

 


 

Helmut Laber
Praxis für Selbstfindung und beherztes Leben 
Persönlich - Online- und Telefon Therapie

Schnell erreichbar von Augsburg, Günzburg, Ulm, Memmingen, Mindelheim und Landsberg - Zentral erreichbar von München, Nürnberg, Stuttgart, Lindau und Kempten - Seminare in Krumbach, München, Allgäu und Lüneburg.

Praxis: Erwin-Bosch-Ring 54, 86381 Krumbach (Schwaben) Kreis Günzburg

zurück zum Anfang